Herzlich Willkommen auf der Webseite der Bundes-
arbeitsgemeinschaft für medizinische Zentren für Erwachsene
mit geistiger und mehrfacher Behinderung!

Slider 2

Impressionen vom 1. Kongress der medizinischen
Zentren für Erwachsene mit Behinderung.

Wer wir sind

Im Juli 2015 hat der Gesetzgeber nach langen Diskussionen mit der Formulierung des §119c SGB V die Voraussetzung für die Errichtung von medizinischen Zentren für Erwachsene mit Behinderung (MZEB) geschaffen, deren besonderer Auftrag die multidisziplinäre und multiprofessionelle Versorgung von Menschen mit schwerer geistiger und mehrfacher Behinderung ist.  In der Zwischenzeit haben mehr als 50 dieser Zentren Ihre Arbeit in Deutschland aufgenommen.

Die „Bundesarbeitsgemeinschaft der Medizinischen Zentren für Menschen mit mehrfacher und geistiger Behinderung“, wie die BAG in vollem Wortlaut heißt, hat sich zur Aufgabe gemacht die Entwicklung und Arbeit der neu entstehenden und schon länger bestehenden medizinischen Zentren zu fördern und diese bei Arbeit zu unterstützen.

Gegründet wurde die BAG im Spätherbst 2015 in Kassel. Neben der politischen Arbeit, in der sich die BAG als Interessenvertretung der von schwerer Behinderung Betroffenen und der Behandlungszentren selbst sieht, hat die Fort- und Weiterbildung der Ärzte, Psychologen, Therapeuten und sonstigen Mitarbeiter der MZEB einen großen Stellenwert in unserer Arbeit.

2018 und 2019 richtete die BAG zwei Bundeskongresse in Rummelsberg/Nürnberg aus, weitere Tagungen, die jeweils in enger Zusammenarbeit mit der DGMGB (deutsche Gesellschaft für Medizin für Menschen mit geistiger Behinderung) stattfinden sollen, sind in 2-jährlichem Turnus geplant. Die nächste dieser Veranstaltungen findet im März 2021 in Halle/Saale statt.

Da die BAG-MZEB e. V.  ein Zusammenschluss und eine Interessenvertretung der Zentren, also der Behandlungsinstitutionen und deren Träger ist, können Privatpersonen satzungsgemäß leider nicht Mitglieder des Vereins werden. Mitglieder sind vielmehr ausschließlich Institutionen, die MZEB betreiben bzw. deren Betrieb planen.

Über unsere Website versuchen wir dennoch für Betroffene praktische und hilfreiche Auskünfte zu geben: so kann ihnen die Versorgungskarte bei der Suche nach einem Behandlungszentrum helfen. Ebenso führen Links und Informationen zu den Zentren selbst. Eine Bewertung der Tätigkeit und Qualität einzelner Zentren führen wir nicht durch. Wohl aber bieten wir allen Zentren an, Ihre Arbeit durch Beteiligung an unseren Fach- und Qualitätszirkeln zu verbessern.

Aktuelles

Medizinische Versorgung von Menschen mit Intelligenzminderung

Übersichtsarbeit

PD Dr. Tanja Sappok, Prof. Albert Diefenbacher, PD Dr. Martin Winterholler

Kontakt: t.sappok@keh-berlin.de

Verbesserung in der Versorgungs­land­schaft für Menschen mit geistiger und mehr­facher Behinderung durch den §119c SGB V?

von PD Dr. Martin Winterholler

Krankenhaus Rummelsberg, Neurologische Klinik
Rummelsberg 71, 90492 Schwarzenbruck bei Nürnberg

Kontakt: martin.winterholler@sana.de

Entwicklung eines Gehgeräts NAGGL

Konzept zur Förderung und zum Erhalt der Gehfähigkeit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsene mit komplexen Bewegungsstörungen.

S. Kappl, K. Wittko, S. Grießer, T. Hauser, F. Langeheinecke, G. Kluger, T. Herberhold, S. Berweck, M. Staudt

Kontakt: skappl@schoen-klinik.de